Echt zauberhaft

Terry Pratchett

In Hunghung, der Hauptstadt des Achatenen Reichs, herrscht Chaos. Der tyrannische Kaiser liegt im Sterben, und der Großwesir Lord Hong will an die Macht, um das Reich bis nach Ankh-Morpork auszudehnen. Allerdings hat er nicht mit der Grauen Horde gerechnet, die mit Cohen dem Barbaren auf dem langen Marsch zur verbotenen Stadt ist. Und Zauberer Rincewind ist auch schon da, der zwar das Wort „Zauberer“ nicht richtig buchstabieren, dafür aber in hundert verschiedenen Sprachen „Hilfe!“ rufen kann…


Als Erzkanzler Ridcully zum Patrizier gerufen wird, schwant ihm schon nichts Gutes und tatsächlich: anscheinend ist ein Brief vom Gegengewicht-Kontinent eingetroffen. Man verlangt nach dem großen Zaubberer.

Durch die Verkettung einiger Umstände landet Rincewind im Achatenen Reich und trifft dort auf seinen alten Bekannten Cohen, den Barbaren, der nun Dschingis Cohen genannt wird und die Graue Horde, eine in die Jahre gekommene Gruppe Barbaren, anführt. Zu dieser gehört auch Herr Zervelatwurst, ein ehemaliger Geographielehrer, der sich zur Aufgabe gemacht hat, den Barbaren die Zivilisation näher zu bringen. Rincewind hingegen beschließt, sich auf eigene Faust durch das Achatene Reich durchzuschlagen und fällt in die Hände der gefürchteten Rebellen, die sich als eine Bande Kinder entpuppen, die heimlich Plakate kleben und revolutionäre Lieder singen.

Nach einer Menge Hin und Her landen alle in der verbotenen Stadt und Rincewind im Kerker. Hier allerdings trifft er auf einen weiteren alten Bekannten. Diesmal ist es Zweiblum, der in der Zelle neben ihm sitzt und alle Hoffnung auf Rettung auf Rincewind setzt und tatsächlich, irgendwie gelingt Rincewind die Flucht und der Sieg in der entscheidenden Schlacht.

In diesem Roman nimmt sich Pratchett das Kaiserreich China, die Legende von Dschingis Khan und den Kommunismus vor, aber auch die Traditionen und den Mythos um die verbotene Stadt. Kein Wunder also, dass auch die Terrakotta Krieger nicht fehlen dürfen. Das ist aber noch nicht Alles. In diesem Roman hat Pratchett auch den Respekt vor dem Alter auf die Schippe genommen und die zivilisierten Menschen an sich in der Gestalt des Herrn Zervelatwurst, der mit allen Mitteln probiert, den Barbaren das Barbarentum auszutreiben, am Ende aber selbst zu den Waffen greift.


Eigene Meinung

Dieser Roman gehört wieder einmal zu denjenigen, die man nicht losgelöst von der chronologischen Reihenfolge lesen sollte. In Echt zauberhaft tauchen sehr viele Charaktere auf, die vor allem in den ersten beiden Scheibenwelt-Büchern eine Hauptrolle spielen, hierzu zählen Rincewind, Zweiblum, Cohen und auch Truhe. Auch andere bekannte Figuren wie Ridcully und andere Zauberer der Unsichtbaren Universität haben in diesem Roman einen kleinen Part. Viel Witz geht definitiv verloren, wenn man die Vorgeschichten nicht kennt.

Dennoch ist diese Erzählung wieder einmal gut verständlich und amüsant, auch wenn die Handlung an einigen Stellen vor sich hinplätschert und man sich als Leser fragt, wann es denn weitergeht. Trotzdem gefallen auch die Anspielungen auf Kung-Fu-Filme, Schusswaffen, die große Mauer und Physik.


Bemerkung

Eine Sache ist bei diesem Buch auffällig: In den Szenen, in denen der Tod vorkommt, ist seine wörtliche Rede nicht in Großbuchstaben dargestellt. Eingefleischten Pratchett-Fans springt sowas ins Auge und irritiert ungemein beim Lesen. Warum der Goldmann-Verlag hier von den bisherigen Büchern abgewichten ist, bleibt fraglich. Wenn Tod etwas zu sagen hat, bitte WIEDER GROß.

„Das Chaos besiegt die Ordnung, weil es besser organisiert ist.“

 

„Es wurden keine komischen Fragen mehr gestellt; das Risiko, Antworten zu bekommen, war zu groß.“

 

„ ‚Kein Aquädukt‘, sagte Cohen. ‚Ist wahrscheinlich zum Rand geflogen, um dort den Sommer zu verbringen. Manche Vögel machen das jedes Jahr.‘“

 

„Hunghung war alt. Die Kultur basierte auf traditionellen Bräuchen, dem Verdauungstrakt des Wasserbüffels und Verrat.“

 

„Wenn Leute, die schreiben und lesen können, für andere Leute kämpfen, denen diese Kenntnisse fehlen, ist das Ergebnis nur eine neue Art von Dummheit.“

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.