Messen und Festivals im Corona-Jahr 2020

Für 2020 hatte ich mir viel vorgenommen: Ich wollte zwei Bücher publizieren, zur Frankfurter Buchmesse, ein Gedichtband auf den Weg bringen und einige Lesungen und Festivals besuchen. Dann kam der März, den Rest könnt Ihr Euch denken.

Was aber ist jetzt mit den Veranstaltungen? Kann man dahin gehen? Muss man sogar? Wie reagieren die Veranstalter auf die Situation.

Ich habe mir meine liebsten Messen und Veranstaltungen angeschaut, die ich regelmäßig besuche.

 

Frankfurter Buchmesse

Mein Ziel war es, zur Frankfurter Buchmesse meinen Roman bereits auf dem Markt zu haben. Der Messebesuch hätte sich hervorragend für ein bisschen Eigenwerbung angeboten. Doch nachdem die Veranstaltung doch ganz anders organisiert wird als bekannt, hält sich die Begeisterung bei mir in Grenzen, obwohl es ausreichend digitale Angebote geben wird.

Dass die Messe aus dem Konjunkturprogramm NEUSTART KULTUR schöpfen kann, war klar. Gespannt bin ich, ob es für alle Beteiligten funktioniert.

Auch wenn die BOOKFEST city viele tolle Lesungen verspricht, kann mich keine überzeugen, deswegen nach Frankfurt zu fahren. Es ist ein Unterschied, ob man aus dem Zug hüpft, zum Messegelände fährt und dort den ganzen Tag verbringt oder quer durch Frankfurt tingelt, um ein Event zu besuchen, die zudem hauptsächlich abends stattfinden.

Für das BOOKFEST digital sollte das Programm Mitte September erscheinen. Jetzt sind wir in den letzten Tagen und es ist leider immer noch nichts online. Es bleibt wohl bis zur letzten Sekunde spannend. Sollte ich zwischen dem 14. und dem 18.10.2020 Zeit finden, schaue ich in die Programme rein.

Das Matchmaking werde ich als Selfpublisher dennoch ausprobieren. Mal schauen, was da passiert und wenn sich nichts tut, ist es nicht schlimm.

Quelle: www.buchmesse.de

Vielleicht bietet 2021 eine neue Chance auf einen Messebesuch.

 

Dragon Days

Seit 2012 bin ich Fan dieses crossmedialen Fantastik-Festivals in Stuttgart, das zu Zeiten von Game of Thrones großen Zulauf hatte. Auch dieses Jahr finden die Dragon Days vom 20. bis zum 25.10.2020 an den bekannten und etablierten Stationen in der Innenstadt statt. Allerdings reizt mich dieses Jahr keines der angebotenen Themen, obwohl mit Tad Wiliams ein großer und interessanter Autor bei gleich zwei Veranstaltungen auf der Bühne zu sehen sein wird.

Quelle: www.dragon-days.de

Dummerweise habe ich von ihm noch kein einziges Buch gelesen, auch Stranger Things steht noch ungeschaut auf meiner Netflix Watchlist.

Wenn ich allerdings Euer Interesse geweckt habe, dann schaut im diesjährigen Programm nach. Die Vorträge sind wirklich immer gut und sehr unterhaltsam.

 

Comic Con

Ich liebe ja Cosplay, obwohl ich es selbst nie betrieben habe. Deswegen finde ich es ausgesprochen cool, dass auch die Comic Con in Stuttgart auf dem großen Messegelände stattfindet. Bereits 2018 war ich dort und habe viele spannende Dinge erlebt.

Doch auch hier finde ich keinen wirklichen Anreiz hinzugehen. Ob ich den Darsteller von Steve Urkel oder den Typen von „Eis am Stiel“ sehen will? Ne! Dafür gehe ich nicht hin.

Immerhin wird es einen Mittelaltermarkt geben. Dies wäre zumindest ein guter Grund, da es auch draussen sein wird.

Quelle: www.comiccon.de

Momentan sind noch keine Ausstellerlisten, kein Programm etc. online. Auch hier wird wohl noch an allen Fronten gekämpft und organisiert.

Vielleicht ist das der einzige und wichtigste Grund auf die Messen zu gehen: Um die Schausteller und Organisatoren und alle anderen, deren Jobs an solchen Veranstaltungen hängen, zu unterstützen.

Doch in diesem Jahr kann bis November noch sehr viel passieren. Hoffentlich nur Gutes.

 

Comic Con Germany am 30. Juni und 01. Juli 2018 in Stuttgart

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.