Drei Worte weiter – die Anthologie ist endlich da

Als ich 2018 und 2019 die Online Autorenmesse von Jurenka Jurk besucht habe, hätte ich nie gedacht, was damit alles in Gang kommt.

Mit ihrer tollen Facebook-Gruppe versammelt Jurenka – Die Romanschule – bis heute interessierte Autor*innen und bringt sie zusammen. Ganz besonders mit einem Beitrag Finde deinen Schreib-Buddy. Und genau über diesen Post haben sich die Autorinnen der jetzt erschienenen Anthologie kennengelernt.

Zuerst haben wir nur über Facebook gechattet. Einige sind wieder gegangen, andere dazugekommen. Irgendwann wollten wir uns doch einmal treffen und es hat geklappt, auf Anhieb. Drei von uns trafen sich ab 2018 regelmäßig, halfen sich mit Texten, der Motivation zum Schreiben und wir begannen mit kleinen Übungen und Texten. Selbstverständlich wurden auch eigene Projekte weiter verfolgt. Doch die Schreibübungen machten Spaß, weitere neue Kolleginnen kamen hinzu und viele kleine Geschichten kamen zu Papier, sodass die Idee zu einer eigenen Anthologie bei Wein, Kaffee und Bier entstand.

Worum geht es in der Anthologie

Geschichten aus dem Alltag, schwarzer Humor, Liebeskummer, ein Blick in die Zukunft, Momentaufnahmen des Lebens und Gänsehaut. Für jeden Geschmack ist etwas dabei und die Erzählungen so unterschiedlich wie wir.

Recht schnell stellten wir fest, dass wir im Bekanntenkreis Personen hatten, die uns helfen konnten, dieses Projekt mit kleinen Investitionen zu realisieren. Eine Fotografin, Lektorin und Grafikdesignerin waren so lieb und halfen bei unserem Vorhaben. Alles lief mega, glatt und wir hatten jede Menge Freude bei der Erstellung unseres Buches.

Autorengruppe? Unbedingt!

Nach all der Zeit kann ich jedem Autor und jeder Autorin empfehlen, sich einer Schreibgruppe anzuschließen. Der Austausch und die unterschiedlichen Erfahrungen bringen jeden weiter. In solchen Gemeinschaften erhält man konstruktive Kritik, die wohlwollend geäußert wird. Außerdem machen die Treffen unglaublich viel Spaß!

Also, lest einfach mal rein und besucht auch die Seiten meiner supernetten Kolleginnen Anna Leyk und Sabine Wälz oder Silke Matthaei auf Facebook.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.