In eigener Sache – Publizieren

Terry Pratchett schrieb in einem seiner Scheibenweltromane, dass man seine eigene Geschichte schreiben muss, ansonsten würde man Teil der Geschichte eines anderen. Er hat Recht!

Aus diesem Grund möchte ich heute ein bisschen darüber berichten, was ich in den letzten Monaten als Self-Publisher getrieben und erlebt habe.

 

Erfahrungen mit cover-bewerten.de

Für das eBook „Mit Kissen, Schwein und Erbsenkette“ hat die Illustratorin Kiki Thaerigen das Cover gestaltet, darüber hatte ich bereits berichtet und durfte auch ein schönes Interview mit ihr führen. Die Veröffentlichung habe ich auch gleich zum Anlass genommen, das Cover bei www.cover-bewerten.de einzustellen. Nicht nur aus Neugier, wie das Cover wohl ankommen würde, sondern auch um zu testen, wie die Sache eigentlich funktioniert.

coverbewertenWie die URL schon vermuten lässt, bietet das Portal die Möglichkeit, das eigene Buchcover hochzuladen und zur Bewertung freizugeben. Dabei hat sich der Portalbetreiber ein schlüssiges System überlegt.

Einzeln bewertet werden:

  • Motiv
  • Gestaltung
  • Schrift
  • und die Originalität

Sicherlich ist im Bereich Kinderbuch nicht so viel los wie bei Fantasy, Liebesromanen oder Thrillern, dennoch hat mein Buch bzw. das Cover 7 Bewertungen erhalten und eine Durchschnittsbewertung von 3.86 von 5, das ist also gutes Mittelfeld. Am besten bewertet wurde das Motiv, am schlechtesten die Schrift.

Auch wenn dieses Portal keine qualifizierten Aussagen über den Verkaufserfolg oder –mißerfolg in Bezug auf das Cover macht, so bietet es eine gute Orientierung, was den Usern an einem Design gefällt. Mehr kann man für einen kostenlosen Service wohl auch nicht verlangen.

Außerdem sollte erwähnt sein, dass das Einstellen einer Coverdatei absolut problemlos funktioniert und auch die Freischaltung erfolgt zeitnah.

Sicherlich gibt es wie bei allen solchen Portalen einige Bewertungen, bei denen sich jeder fragt, ob die ernstgemeint sind oder eher ein Gefallen bzw. Missgunst, doch das findet sich überall da, wo man anonym die Arbeit anderer bewerten darf.

Feedback ist für jeden Selbständigen unglaublich wichtig. Wer als Self-Publisher Meinungen außerhalb des Freundeskreises und Facebook sucht, der kann cover-bewerten.de mit ruhigem Gewissen ausprobieren. Schaden tut es nicht und die Löschung ist per E-Mail an den Betreiber jederzeit möglich.

 

Eine schöne Vorstellung bei kinderbuchlesen.de

Ich habe mich unglaublich gefreut, als mir Janet von dem tollen Blog kinderbuchlesen.de mitteilte, dakinderbuchlesen1ss sie mein kleines eBook in ihre Kinderbuchperlen aufnimmt. Auf ihren Seiten stellt die Bloggerin nicht nur Kinderbücher von namhaften Verlagen, sondern auch kleine Schätze von Self-Publishern und jungen Verlagen vor. Dabei sind die Beiträge immer toll gestaltet und die sehr gut gestalteten Artikel laden zum Stöbern ein. Wer also für die Kids neue Bücher entdecken möchte, sollte www.kinderbuchlesen.de auf jeden Fall in seine Favoriten aufnehmen.

 

An dieser Stelle nochmals ein Dankeschön, Janet. Ich habe mich sehr gefreut!

Logo-Kinderbuchlesen.de_

 

Drachenfeuerjagd – wilder E-Mail-Wechsel mit dem Support bei amazon

Seit 2012, dem Zeitpunkt an dem ich mein erstes eBook bei amazon eingestellt hatte, hatte ich mit amazon keine Schwierigkeiten. Bis ich auf die Idee kam, im Rahmen der Vorbereitungen zum dritten Teil von Drachenfeuerjagd aus den zwei ersten Teilen eine Serie zu machen. Die Beschreibung hierzu war auch wirklich simpel, ich voller Tatendrang. Und damit begann der ganze Schlamassel.

Nachdem ich streng nach Anweisung die Beschreibungen der ersten beiden Teile angepasst hatte, machte amazon aus den beiden Büchern eins und legte die Rezensionen zusammen. Gut, bei drei Stück ist das recht übersichtlich, aber dennoch staunte ich über die Veränderung. Wahrscheinlich war mir irgendwo ein Fehler unterlaufen.

Es kostete drei weitere Versuche, in denen immer kuriosere Dinge passierten, bis ich meinen Stolz überwand und dem KDP-Support von amazon eine freundliche E-Mail schrieb.

drachenfeuerjagd amazonTatsächlich erhielt ich innerhalb von 24 Stunden eine sehr nette E-Mail mit genauer Arbeitsanweisung, die ich prompt umsetzte.

Der Effekt war überwältigend! Es funktionierte nämlich weiterhin nicht. Der zweite Teil von Drachenfeuerjagd blieb für die Leser spurlos verschwunden.

Nach einigen weiteren E-Mails und ein paar genervten Support-Mitarbeitern, die aber immer freundlich blieben, erhielt ich eine E-Mail, dass meine Anfrage jetzt an die Entwickler-Abteilung weitergeleitet worden sei, was mir eine kleine Panik-Attacke versetzte.

Würden sie jetzt beide Bücher ganz löschen, weil die Autorin zu doof für das System war?

Genau das Gegenteil war der Fall! Ich erhielt eine sehr freundliche E-Mail, in der mir ein Techniker erklärte, dass das System wohl mit meinen Einstellungen nicht zurechtgekommen ist und sich dann „verschluckt“ hatte. Er nahm die Einstellungen für mich vor und – TADA – seither steht Drachenfeuerjagd als Serie bei amazon.

Der dritte Teil ist weiterhin in Arbeit und ich hoffe, Euch bald mehr berichten zu können.

 

Bleibt gespannt und lest weiterhin viele gute Bücher!

Eure
Johanna

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.