BoD – tolino media und eine Katastrophe

2021 war ein gutes Jahr für mich. Fast alle Projekte habe ich sauber zu Ende gebracht. Das eine, das immer noch in der Schwebe hängt, ist eine Gruppenarbeit, die – oh, Wunder – nicht an der Gruppe, sondern an dem Dienstleister zu scheitern scheint. Irre!

Eins nach dem anderen…

 

BoD für Briefe an die Zeit

Das zweite Gedichtband sollte in gedruckter Form erscheinen. Außerdem wollte ich endlich ein bisschen mehr Erfahrungen sammeln und neben amazon kpd einen weiteren Dienstleister ausprobieren. Damit ich im Notfall zügig wechseln kann.

Quelle: https://www.bod.de

Da eine Autorenkollegin mit BoD bereits gute Erfahrungen gesammelt hatte, habe ich mich für dieses Portal entschieden.

Mit knapp 20 EURO Einrichtungsgebühr und einer nahezu flächendeckenden Marktpräsenz, dazu einer hervorragenden Qualitätsprüfung hält sich Book on Demand seit vielen Jahren gut in der Branche. Der Online-Prozess zum Einstellen der Daten ist hervorragend durchdacht, lediglich der Part, in dem es um die Verträge geht, hatte mich etwas verunsichert. Doch es klappt alles wie bei amazon per Tasteneingabe und Klick auf Buttons.

Ein kleines Problem gab es dann mit der Preisanzeige. Ich habe gedacht, dass ich etwas falsch eingegeben hatte. Nach einem Telefonat mit dem Support – der übrigens sehr freundlich war – konnte geklärt werden, dass der Fehler auf Seiten BoD lag und nicht bei den Autoren.

Fazit: BoD kann ich allen Selfpublishern empfehlen, die bereits Erfahrungen gesammelt haben und einen guten Dienstleister suchen. Hier merkt man, dass der Anbieter lange am Markt ist und die Prozesse optimiert wurden. Gerne wieder!

 

tolino media überraschte mit neuem Angebot nach Frankfurter Buchmesse

Überrascht hat es mich fast nicht, dass tolino media seinen neuen Dienst zum gedruckten Buch gelauncht hat. Dass es kurz vor dem Weihnachtsgeschäft sein würde, schon.

Mit einem günstigen Angebot, nämlich 14,90 EURO, versucht sich dieser etablierte Dienstleister, der erst vor kurzem auch amazon in seine „Verteiler-Liste“ aufgenommen hat, im Markt für gedruckte Selfpublisher-Bücher zu platzieren.

Quelle: https://www.tolino-media.de

Wer bereits E-Books mit tolino media veröffentlicht hat, wird mit dem neuen Prozess zum Print sehr gut zurechtkommen. Zudem ist er sehr an den von BoD angelehnt. Klar, warum sollten die Macher von tolino media das Rad neue erfinden, wenn BoD eine erprobte und optimierte Vorlage liefert.

Hilfen und Prozess sind stark ans deutlich jüngere Publikum angepasst, dennoch gut durchdacht.

Ich bin sehr gespannt, wie die Plattform sich in dem Bereich entwickeln wird. Im E-Book-Segment habe ich mit tolino media sehr gute Erfahrungen gemacht. Der Support war immer zeitnah und freundlich. Die Zahlungen kamen pünktlich, auch wenn ich nicht immer 100% nachvollziehen konnte, woher die Verkäufe stammen. Das liegt aber daran, dass dieser Dienstleister auch Ausleihen bedient.

Für ein neues Projekt kommt tolino media klar in Frage als gute Alternative zu BoD.

 

tredtion.com – Ein Satz mit x!

Wie sagen die beim Fußball?

Zuerst hatten wir kein Glück und dann kam auch noch Pech dazu.

Naja, so ganz stimmt es nicht. Es ging verdammt gut los mit unserem Gruppenprojekt – einer Anthologie von vier Autorinnen – und wir hatten wirklich Glück mit Terminen, Helfern und unserer zeitlichen Planung. Auch die Sache mit tredition.de ging gut an.

Doch dann geschah es: Aus tredition.de wurde tredition.com. Ein Relaunch mitten im Buchprojekt und für zwei Tage ging gar nichts mehr. Ab da hatten wir kein Glück mehr, denn unser Projekt ist durch den Relaunch der Plattform einfach gelöscht worden. Wahrscheinlich ist das mit allen Projekten passiert, die noch nicht publiziert waren und dann kam Pech dazu: Zuerst war unsere Umschlagdatei wohl falsch, dann richtig, aber es erfolgte keine Freigabe. Schließlich kam ein total verschnittenes Buch bei uns an.

https://tredition.com

Und jetzt? Das Projekt hängt in der Luft. Der Support hat einen neuen Probedruck versprochen, der bis heute nicht angekommen ist. Seit Oktober geht das so. Wir glauben nicht mehr daran, dass es vor Weihnachten noch was wird. Sehr schade!
Ich werde weiter berichten.

 

Es bleiben noch Epubli und Bookrix – mit diesen habe ich mich noch gar nicht beschäftigt und es kommen immer wieder neue hinzu. Der Markt ändert sich deutlich. Ich bin gespannt, was 2022 bringt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.