Amazon startet writeon

Es ist soweit. Amazon geht wieder einen Trippelschritt weiter und launched in der Beta sein neues Portal writeon.amazon.com. Ziel dieser Plattform soll es sein, Autoren miteinander zu verbinden, um gemeinsam an Geschichten oder Kapiteln ihrer Romane zu arbeiten. Hierzu wird dem Autor auf der Plattform eine eigene Autorenseite bereitgestellt. Mit dem Slogan „Making good stories great and great stories better” bietet das jetzige Portal anscheinend nicht viel mehr als eine Bloggerplattform, aber das wird sicherlich nicht lange so bleiben.

Logo amazon writeon
Laut techcrunch.com tummeln sich gerade sehr viele Indie-Autoren auf der Beta, was kaum verwunderlich ist, um Amazon kommt kein Selfpublisher herum. Wem jetzt gerade das Zusammenführen bekannt vorkommt, der wird wohl genau wie ich an Wattpad.com denken, was vollkommen einleuchtet, denn das Prinzip ist tatsächlich ähnlich. Ob ich nun Leser und Autoren, Autoren und Autoren oder eben Leser und Leser zusammenwürfele, ist eigentlich egal. Was für Funktionen writeon tatsächlich mit sich bringt, liegt noch ein bisschen im Verborgenen. Der bei techcrunch.com und anderen Blogs publizierte Code für die Beta funktioniert natürlich nicht. Man kann zwar einen beantragen, aber ob man zu den Glücklichen zählt, die dann auch mal schauen dürfen, ist sehr unwahrscheinlich. Zwar habe ich mich eingetragen, aber bisher noch keine Bestätigung erhalten. Schade!
Ich für meinen Teil bin sehr gespannt, was diese Plattform tatsächlich bieten wird und wann sie auch in Deutschland zur Verfügung steht. An Usern wird es Amazon sicherlich nicht mangeln. Ob und wie der Nutzen für Leser und Autoren aussehen wird, muss sich zeigen. Man kann durchaus gespannt bleiben.

Zufälle gibt’s! Wahnsinn!
Betrachtet man die Tatsache, dass WattPad.com aus Kanada kommt, müssen wir automatisch an wen oder was denken? Richtig, Kobo! Und wer ist ein Konkurrent von Amazon bzw. Kobo? Wieder richtig: Amazon und Kobo. Hölle!

Wir können ruhig davon ausgehen, dass writeon das „amazonische“ Pendant zu WattPad wird. Ich kann mir ziemlich gut vorstellen, wer in Deutschland das Rennen macht. Spannend auch die Tatsache, welcher Verlag mit Amazon zusammengehen wird, nachdem Piper bereits mit WattPad verbandelt ist. Zwar ist Amazon, laut Meinung der Verlage „Böse, böse. DAS Böse!“, den Anschluss wollen die Verleger dennoch nicht verlieren.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.