Lauf

Lauf

Ein Bach durch jene Lande lief,
dessen Quelle niemals schlief. 

Den Durst löschte er nur ganz schwer,
wer einmal trank, der wollte mehr. 

Und jeder an den Ufern blieb,
der Bach ein altes Mühlrad trieb. 

Gemahlen wurden in der Mühle,
zu feinem Sand Zeit und Gefühle. 

So blieben sie sich treu verbunden,
Trinker an den Bach gebunden. 

Die Quelle sich bis heut ergießt,
im gleichen Lauf die Zeit stets fließt.

.
.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.