Hieb- und Stichfest

Serenity Amber Carter

Herzlich Willkommen zum Hieb- und Stichfest! Diese Splatter-Horror-Anthologie enthält folgende blutige, abgedrehte Kurzgeschichten: Hieb- und Stichfest, Die Herrin der Lichtung, Kettensägenmassaker im Weltall, Haushalt ist Krieg – Krieg dem Haushalt, Aus dem Leben des John Zwick, Blutbrandung, Zombies in High Heels. 


Sieben Kurzgeschichten erzählen von seltsamen Begegnungen, unfairen Vorkommnissen und außergewöhnlichen Feinden. Dabei stehen der Mensch und seine zerstörerische Natur im blutigen Vordergrund der Erzählungen. Ob in einer fernen Zukunft, einer magischen Welt oder in längst vergangener Zeit der Gladiatoren – gekämpft und getötet wurde schon immer. Und es ging nicht immer sittlich zu.

Mit unterhaltsam überraschenden Wendungen erzählt Carter von Hexen, Meerjungfrauen und Haushaltsmonstern, die sich aufmachen, den Menschen das Leben schwer zu machen. Nicht selten gelingt ihnen das auch. Der Weg dorthin ist spannend beschrieben und liest sich flüssig. An einigen Stellen werden etwas zarter beseitete Leser allerdings Schwierigkeiten mit den Geschehnissen haben. Für Horrorfans und Liebhaber des Splatter sind die Geschichten eine angenehme Abwechslung zu dicken Romanen. Wer zudem Fantasy mag, kommt mit dieser Anthologie voll auf seine Kosten.

Die Autorin verbindet in ihren Geschichten Elemente aus Sci-Fi, Horror und Fantasy. Dabei lässt sie immer wieder gesellschaftskritische Aspekte mit einfließen. Dies wird besonders in den Geschichten Blutbrandung und Zombies in High Heels deutlich. Einen eher philosophischen Ansatz findet man in Kettensägenmassaker im Weltall – eine durchaus interessante Mischung.

Fazit: Ein tolles Buch aus der Feder einer Selfpublisherin. 


Eigene Meinung

Ich lese gerne ab und zu Anthologien von Autoren, da sie zeigen, womit sich die Schreibenden abseits der Romane beschäftigen. Sehr gefallen haben mir die Wendungen in den Geschichten. Sie waren wenig offensichtlich. Das hat Spaß gemacht.

Zwar mag ich Horror nicht immer, dennoch grusele ich mich gerne. Und mit diesem Buch funktioniert wunderbar. Zudem regen einige Punkte z.B. der Umgang mit der Natur, Macht und Gesellschaft doch zum Nachdenken an.

Fazit: Für Zwischendurch und als Strandlektüre hervorragend geeignet. Sehr gerne gelesen.


„…Wie schön es sein musste, wenn man darauf angewiesen war, zu töten, um zu überleben!“

„…Ein Schultergelenk schaffte es nicht, den Weg zurück in die Ursprungsposition zu finden…“


Wer mehr über die Autorin erfahren möchte schaut auf https://serenity-amber-carter.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.